Qualität

Qualität bedeutet für uns, Produkte bereitzustellen, die echte Bedürfnisse erfüllen und es Ihnen ermöglichen, Ihren gewohnten Tagesablauf beizubehalten. Wir nennen dies ein „umfassendes Qualitätserlebnis“ – eine Aufgabe, die mit der Produktentwicklung bei Doro beginnt und sich durch den gesamten Herstellungsprozess bei unseren Lieferanten fortsetzt...

           
Qualitätskontrolle – ein Hauptgrund für Erfolg

Doro legt viel Wert auf Qualitätskontrolle. Regelmäßig durchgeführte Prüfungen und Kontrollen sind die wichtigsten Elemente in der Entwicklung und Herstellung neuer Produkte. Eine komplett auf die Gebrauchsfähigkeit ausgerichtete Qualitätskontrolle mit eindeutigen internen und externen Prozessen ist die Voraussetzung für die nachfolgenden Schritte im Produktbereich.
In den vergangenen Jahren hat Doro den Herstellungsprozess auf einige wenige Lieferanten konzentriert, die eine hohe, gleichbleibende Qualität gewährleisten können. Bevor ein Vertrag mit einem neuen Hersteller unterzeichnet wird, führt Doro unabhängig vom Produktbereich eine Fabrikeinschätzung basierend auf einer sorgfältigen Prüfung der Unternehmens- und Produktionseinrichtungen durch.

Jede produzierte Gerätereihe wird dann von unseren eigenen Mitarbeitern über Stichproben vor Ort geprüft, bevor sie zu einem der Doro-Zentrallager in Malmö oder Paris transportiert wird. Bei der Ankunft im Warenlager erfolgt erneut eine Qualitätskontrolle der Produkte, außerdem wird neben diesen Prüfungen der Qualitätsstand der Lieferanten einmal pro Quartal umfassend kontrolliert.

Alle Lieferanten werden in den folgenden Bereichen bewertet:

• prognostizierte Menge der Kundenrücksendungen
• Lieferkontrollen
• Liefergenauigkeit
• Lieferzeit

Doro führt eine Rangliste seiner Hersteller und bewertet sie.

Auf diese Weise sehen sowohl Doro als auch der Hersteller, auf welcher Qualitätsebene die Kontrollen erfolgen. Doro hilft oft bei der Problemfindung im aktuellen Herstellungsprozess in Asien. So fließt ein umfassendes Fachwissen in die verfügbaren Möglichkeiten zur Herstellung neuer Produkte ein, aber auch die Fähigkeit, Herstellungsprozesse von bereits bestehenden Produkten zu verbessern.

Doro verpflichtet seine Lieferanten zur Unterzeichnung einer Erklärung zu ihrer sozialen Verantwortung. Diese Erklärung enthält eine Reihe an Anforderungen bezüglich Kinder- und Zwangsarbeit, Arbeitsumfeld, Gehaltshöhen, Arbeitsstunden und das Recht, einer Gewerkschaft beizutreten. Durch die Unterzeichnung dieser Vereinbarung erhält Doro das Recht, sofort alle Beziehungen zum Lieferanten einzustellen, wenn dieser den Vertrag bricht.


Unternehmensethik


Als global agierendes Unternehmen ist uns bewusst, dass unsere Handlungen und Entscheidungen Auswirkungen auf Menschen in aller Welt haben können.
           
Deshalb verpflichtet Doro seine Lieferanten zur Unterzeichnung einer besonderen Erklärung zur sozialen Verantwortung im Unternehmen. Diese Erklärung enthält eine umfassende Reihe an Auflagen bezüglich Kinderarbeit, Zwangsarbeit, Arbeitsumfeld, Gehaltshöhen, Arbeitsstunden und das Recht, einer Gewerkschaft beizutreten. Seit 2008 führt Doro Prüfungen durch Drittanbieter durch, um die Einhaltung seiner Richtlinien zu gewährleisten. Sollte der Vertrag nicht eingehalten werden, hat Doro das Recht, sofort alle Beziehungen zu diesem Lieferanten einzustellen.

Download Doro business ethics document



Umwelt

Das Ziel von Doro ist es, auf möglichst umfassende Weise zur Reduzierung von Umweltschäden beizutragen.
           
Umweltschutz geht uns alle etwas an und wir bei Doro behandeln dieses Thema mit der gebührenden Aufmerksamkeit. Deshalb halten wir uns an alle Richtlinien zum Umweltschutz und suchen nach neuen Wegen, die Auswirkungen, die unsere Arbeit und Produkte auf die Umwelt haben, zu reduzieren. Unsere Initiative ECO Funktionen bei schnurlosen DECT Telefonen ist einer dieser Wege.

Umweltrichtlinien

Doro bewirbt und verkauft Produkte, deren Nutzung und Recycling Umweltrichtlinien, -gesetzen und -vorschriften unterliegen.

Der Qualitäts- und Umweltmanager von Doro ist dafür verantwortlich, dass Doro alle geltenden Gesetze und Vorschriften einhält. Außerdem sorgt in jedem Land ein Umweltbeauftragter dafür, dass die jeweiligen Umweltgesetze befolgt werden.

Zu den umfassenderen Richtlinien, die sich auf die Geschäfte von Doro auswirken, zählen die WEEE-Richtlinie der EU (Waste of Electrical and Electronic Equipment, z. dt.: Richtlinie für Elektro- und Elektronik-Altgeräte), die im August 2005 in Kraft trat, und die Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe (Restriction of the use of certain Hazardous Substances, kurz „RoHS“), die seit dem 1. Juli 2006 gilt. Die REACH-Verordnung der EU (Registration, Evaluation, Authorization and Restrictions of Chemicals, z. dt.: Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien) wurde 2008 geprüft und wird 2010 umgesetzt. Doro ist als Importeur von Endprodukten nur in geringem Maße davon betroffen, jedoch wirkt sich die Verordnung auf unsere Herstellungsprozesse aus.

Eine weitere Richtlinie, die bald in Kraft tritt und sich auf das Unternehmen auswirkt, ist die Ökodesign-Richtlinie der EU (auch Energy Using Products, kurz EUP-Richtlinie genannt). Doro muss laut dieser Richtlinie für ein ökologisches Design und eine umweltfreundliche Produktion sowie für die Verwendung von energiesparenden Ladegeräten und externen Netzteilen sorgen.